80s „No Wave“, gamified

no wave

no wave

No Wave

Indie-Games decken ja eine Menge ungewöhnlicher Themen ab (btw, wann ist der Riot Simulator eigentlich fertig?), aber das Thema des New Yorker-Undergrounds der 80er und der „No Wave“-Bewegung hab ich noch nie umgesetzt gesehen. Passenderweise heißt das Spiel auch genau so. Entstanden ist „No Wave“ für den GameDevParty jam6 in 48 Stunden; und nicht nur dafür, sondern auch generell muss man den Stil des Spieles wirklich loben. Tolle Figuren in schicker Pixel-Ästhetik, die passende musikalische Untermalung und der Club im Undergrund – das ist schon alles sehr gut getroffen. Und die Handlung ist auch sehr gelungen. Schönes Ding!

No Wave is a tribute game to New York in the 80’s and its noisy bands : Sonic Youth, Swans, Birthday Party, Foetus, Lydia Lunch, etc.

 

You are Jim, a man from Brooklyn. You discover the underground life of New York. Someone told you to go out, but you’re asking „Why?“. And the answer is: „Life is in the streets, in music, not only in your flat“. You decide to visit one of these clubs known for their wild side. They are repulsive but attractive in many aspects. So there you are, ready to try anything.

Selbst depressiv in der Ecke hängen könnt ihr hier.

(via Nerdcore)

1 Kommentar

Kommunikation fetzt!