Was ist das eigentlich für 1 Blog?

try again

Hey, ich bins. Der Metabølist, die RSS-Leiche in deinem Reader. Wie gehts? Der folgende Post ist ein kurzes Update für die paar Leute, die mir noch irgendwo folgen, denn viele werden das ja nicht mehr sein. Naja und ein bißchen für mich auch, um das schlechte Gewissen zu beruhigen. Der Post kommt aber in ein paar Tagen auch wieder weg, weil ich solche Meta-Beiträge nicht wirklich mag.

Auf jeden Fall war das so: Ich hab seit zwölfunddrümfzig Wochen das erste Mal wieder Twitter angeschmissen und einen an mich gerichteten Tweet gefunden, den ich mal als Aufhänger für diesen Post benutzen möchte:

Um erstmal die einfache Frage zu beantworten: Check, lebe noch. Was aber ist passiert? Nun, privater, unschöner Kram ist passiert. Da hat dann bloggen einfach keine Priorität gehabt. Wichtig ist aber vielmehr, was dabei rumkam: Schluss mit Studium, rein inne Umschulung, Game Design / 3D Artist it is. Und das fühlt sich ziemlich richtig an.

Und um Games soll es sich hier in Zukunft auch drehen, um fremde Games und hoffentlich bald auch um eigene. Und was mir sonst noch so passt – generell aber soll hier wieder mehr bzw. überhaupt wieder was passieren. Hab da schon ein paar Pläne, aber versprechen will ich nichts. Das mach ich so, wie es passt, vor allem ohne Druck. Zu Format & Frequenz von vor 2 Jahren werde ich daher definitiv nicht mehr zurückkehren – dafür hab ich keine Zeit und auch keinen Bock. Aber ein Post im Monat ist auch schon ein Fortschritt, nicht wahr. Ich hoffe, ihr bleibt mit an Bord.

Das wars schon. Weitermachen.

2 Kommentare

  1. YEAH! Herzlichen Glückwunsch! Kewl, wenn jemand weiß, was er will. Zu so einer Entscheidung muss ich mich auch mal durchringen. :-/

    Ernsthaft, ich find’s SUPER, dass es dich noch gibt und dass du dich dann auch gleich mit so einem Post meldest. Lösch‘ den nicht, ich find‘ den gut.

    1. Heyho, vielen lieben Dank 😀 freut mich, dass sich noch wer an das hier erinnert, haha.

      Na ich sags mal so, die Entscheidung hätte ich nicht getroffen, wenn vorher nicht alles stilecht eskaliert wäre. Und das hätte wiederum nicht sein müssen, wenn ich schon etwas früher ein paar wichtige Entscheidungen anders getroffen hätte. „You live the surprise results of old plans“ oder irgendwie so.

Kommunikation fetzt!